Gute Linsen - schlechte Linsen - Objektiv-Tipps

Das Angebot von Objektiven ist groß. Vom billigen "Kit-Opjektiv", das meistens im Set mit den Kameragehäusen verkauft wird, bis zum Mega-Tele für über 10.000 Euro gibt es eine für den Laien unüberschaubare Vielfalt. 

Hier ein paar Tipps, welche Objektive sich für Anfänger und ambitionierte Hobbyfotografen eignen und für welche Zwecke sie genutzt werden können. Auch die "schlechten Linsen" werden erwähnt.

Manche Empfehlungen gelten für alle Hersteller/Systeme, andere wiederum nur für Canon, weil wir halt mit diesem System arbeiten.

 


Tops und Flopps bei Objekitven


Gute Linsen...


Canon EF 1,8/50 mm ca. 100 €
Sehr gute optische Qualität, die die Plastik-Haptik vergessen lässt. An Crop-Kameras hervorragend für Portraits geeignet (Leichtes Tele mit hoher Lichtstärke). Ein Ähnliches Objektiv gibt es auch für Nikon und andere Fabrikate.

Für 40 bis 80 Euro zusätzlich gibt es Makro-Zwischenringe, die z. B. aus diesem 50er ein prima Makro-Objektiv machen. Die Ringe bewirken, dass man auch Gegenstände focussieren kann, die nur wenige cm von der Frontlinse entfernt sind. Mit bloßem Auge sind die Ergebnisse dann kaum von denen teurer Makro-Objektive zu unterscheiden.

Wer neben der tollen optischen Leistung zusätzlich ein Objektiv mit Ultraschall-Autofocus und besserer mechanischer Verarbeitung haben möchte, ist mit dem EF 1.4/50 mm USM gut bedient. Kostet etwa 350 €

Canon EF 2,8 70/200 mm L IS USM ca. 1.750 €
Sehr teuer, aber jeden Cent wert. Weltklasse-Objektiv. Ideale Schärfe, Top-Verarbeitung und Abbildungsqualität. Sehr schwer.
Gibt es auch als Lichtstärke 4, dann für gut den halben Preis und erheblich leichter.

Canon EF 2,8 28 mm ca. 180 €
An Crop-Kameras fast ein „Normalobjektiv“. Gute optische Leistung für wenig Geld

Sigma 2,8 70 mm Makro ca. 400 €
Sehr gut als 1:1 Makro aber auch prima als Portrait-Objektiv geeignet. Solide verarbeitet. Einziger Nachteil - wie bei vielen Makro-Objektiven: Das Scharfstellen dauert lange und der Einstellmotor ist laut. Wer ein Makro-Objektiv mit USM Motor haben möchte, muss dann aber viel tiefer in die Tasche greifen (z. B. Canon EF 2.8/100 mm Macro L IS USM für mindestens 680 € - Das ist aber der Hammer als Portrait-Objeitiv!). 

Canon 2,8 24/70 L USM oder Canon 4 24/105 L IS USM 900 – 1.200 €
Beides Spitzenobjektive. Das 2,8er eher für Portraits und Architektur, das 4er eher für Reportage und Studio-Fotografie. Beide gleichermaßen gut für Landschaft und als Allround-Objektiv. Bei Crop-Kameras braucht man zusätzlich ein Super-Weitwinkel, weil die 24 mm nicht ausreichen werden.

Tokina 4 12/24 mm ca. 350 € (alte Version), 500 € (neue Version)
Super-Weitwinkel von hoher optischer Qualität mit sehr solider Verarbeitung. Perfekt für enge Innenräume, Landschaft, Architektur geeignet. Alternativen von Canon, Tamron und Sigma sind genau so gut, aber teurer

Standardzooms 2,8 18/55 mm von Canon, Tamron, Sigma ca. 750 – 900 €
Die lichtstarken Standardzooms sind den Kit-Scherben bei weitem überlegen und auf jeden Fall ihr Geld wert. Alle drei Fabrikate bieten sehr ordentliche Qualität

Canon 1,8 85 mm ca. 300 - 350 €
Hervorragendes Portraitobjektiv für Vollformat-Kameras. Sehr gutes Preis-/Leistungs-Verhältnis. An Crop-Kameras ergibt sich eine Brennweite von 136 mm, die für nahe (Gesichts-)Portraits sehr gut ist. Das Objektiv ist ebenso wie das 50er gut als Makro-Objektiv zu gebrauchen, wenn man es mit den Zwischenringen einsetzt. 

Standardzoom von Sigma: 2,8-4 17/70 mm

Preisgünstiges sehr gutes Standardzoom mit sehr geringer Nahgrenze, deshalb „fast“ als Makroobjektiv verwendbar.



... schlechte Linsen

Alle Kit-Zooms (17-50, 18-50, 18-55) ca. 150 €
Für ambitionierte Fotografen keinesfalls geeignet. Lichtschwach, schlechte mechanische Qualität, starke Verzeichnung und Vignettierung vor allem im Weitwinkelbereich, Farbsäume usw. usw.
Man kann für das Geld keine ausreichende Leistung erwarten.

Canon EF-S 3,5-5.6 17/85 USM ca. 300 €
Ein Kit-Objektiv, dass nicht ganz so schlecht ist wie die anderen. Ab ca. 28 mm ist die Qualität in Ordnung. Im Weitwinkel sind die Verzeichnungen jedoch sehr stark.

Super-Zooms (18-250, 18-270, 28-300 usw.) 400 – 800 €
Bei einem so großen Zoombereich kann ein Objektiv nicht von vorne bis hinten gute Qualität bieten. Die Schwachpunkte liegen meist im Weitwinkelbereich und in der äußersten Tele-Stellung. In Telestellung ist die Lichtstärke zu gering (6,3) um ordentlich zu fokussieren. Nur für den Urlaub zu gebrauchen, nicht für wirklich gute Fotos.

Aus eigener Erfahrung muss ich leider sagen, dass die Tamron Zoom-Objektive nicht gerade robust sind. Allerdings habe ich schon von einigen Kollegen gehört, dass die Tamron Festbrennweiten wiederum optisch und mechanisch sehr gut sind.


Faustregel: Wenn man sparen muss, dann beim Kameragehäuse und nicht beim Objektiv. Die meisten machen es leider genau verkehrt herum